Nackte Trierer Studenten 2016

Was steckt unter der Studentenkleidung?

Ein neues Jahr kommt auf uns zu und nach einem doch recht Krisenbesetzen 2015, kann etwas nackte Haut nicht schaden. Besonders wenn sie so elegant und mit viel Schönheit in Szene gesetzt wird.

Trier. Am zehnten November 2015 präsentierten sich hübsche nackte Leiber den Besuchern der Ausstellung von „UNIKÖRPER MMXVI“ im Kasino am Kornmarkt am Viehmarktplatz. Hier zeigten Studenten einerseits souverän und auf der anderen Seite doch wieder etwas verklemmt ihre nackten Körper. Wofür zieht man als Student blank? Natürlich für den guten Zweck.

Nackte Studenten (13)
Foto: Raphael Wlotzki // Abfotografierte Fotografie von ArtEO Photography // Zu sehen ist das weibliche März Modell des Kalenders „UNIKÖRPER MMXVI“ auf der Ausstellung im Kasino am Kornmarkt in Trier

Die Einnahmen des für 15 Euro angebotenen Kalenders wandern direkt an die deutsche Aidshilfe. Die für den guten Zweck entstandenen Bilder entstandenen Bilder sind auch sehr ästhetisch geworden sind. Insgesamt 26 Studenten haben sich von sechs Fotografen hüllenlos ablichten lassen. So wie berichtet wurde, haben weder die Fotografen, noch die Studenten für das Shooting Geld genommen. Die Aufnahmen sind sowohl klassisch, als auch etwas experimentell, auch wenn nichts wirklich Neues dabei war. Von der klassischen Aktfotografie in Schwarz-weiß, bei der besonders die Muskelpartien der männlichen Studenten in Szene gesetzt wurden, bis zu der Studentin, die mittels einer Kurzzeitbelichtung abfotografiert wurde, während man ihr eine rosa anmutende Flüssigkeit gegen den Körper warf, war fast alles was man aus der Werbung bereits kennt, vertreten.

Nackte Studenten (8)
Foto: Raphael Wlotzki // Abfotografierte Fotografie von ArtEO Photography // Zu sehen ist das männliche Juni Modell des Kalenders „UNIKÖRPER MMXVI“ auf der Ausstellung im Kasino am Kornmarkt in Trier

Ein paar der Aufnahmen wirkten leider auch ein wenig Schnappschussartig. Allerdings muss man die im Stadtbad Trier gewählten Fotografien loben, denn hier ist das Ambiente sehr stimmig.Die Modelle lieferten neben ihren gut geformten Körpern auch schöne Blicke. Hier und da ein Schmollmund und dort wiederrum ein Lächeln. Sehr schön. Der Mangel an ästhetischen Novitäten tut der Sache jedoch keinen Abbruch, denn die Aufnahmen (und besonders Bildausschnitte) sind recht clever gewählt und zeigen genau das, was man sehen möchte. Etwas ärgerlich waren ein paar Modelle die zwischen den ausgestellten Aufnahmen hin und her huschten, weil sie nicht wollten, dass ihre Bilder ins Internet gelangen. Schade für unsere Leser, weil wir euch deshalb leider nicht alle Bilder präsentieren können.

Nackte Studentin Dominik Fries
Titelfoto inkl. Montage/Foto: Raphael Wlotzki // Abfotografierte Fotografie von Dominik Fries // Zu sehen ist das weibliche Oktober Modell des Kalenders „UNIKÖRPER MMXVI“ auf der Ausstellung im Kasino am Kornmarkt in Trier [Titelfoto überlegt mit rotem Balken]
Gerade im Zusammenhang des offenen Umgangs mit der Ästhetik der Nacktheit während der Ausstellung, und wegen der Tatsache, das die nackten Körper (hoffentlich) oft verkauft und aufgehängt werden, ist dies nicht ganz nachzuvollziehen. Besonders weil die Aufnahmen, obwohl sie einem schon etwas bekannt vorkommen, sehr gelungen sind. Schade.

Nackte Studenten (5)
Foto: Raphael Wlotzki // Aufnahmeort: Kasino am Kornmarkt

Bei den Modellen handelt es sich um Studenten der Universität in Trier. Die Stimmung unter den Gästen im Saal und die allgemeine Atmosphäre im Kasino am Kornmarkt war jedenfalls hervorragend. Wer die AIDS-Hilfe unterstützen möchte und alle Bilder des Kalenders zu Gesicht bekommen will, sollte jedenfalls die Internetseite www.unikörper.de besuchen. Denn dort kann man den Kalender auch online für 15 Euro erwerben.

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln