Türchen 20: Die größten Fehler macht man im Angesicht des Erfolgs

Ein Adventskalender im Januar? Spinnen die bei 5vier.de denn jetzt komplett? Nicht ganz, denn kaum einem Termin fiebert der fußballbegeisterte Leser am Anfang des neuen Jahres so sehr entgegen, wie dem Ende der ungeliebten Winterpause. Am 28. Januar rollt in der Region endlich wieder der Ball. Als erste Mannschaft nimmt Regionalligist Eintracht Trier wieder den Spielbetrieb auf und hofft im Heimspiel gegen Idar-Oberstein an die guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen zu können.

Wir versuchen, euch die Wartezeit etwas zu verkürzen. In 28 Folgen präsentiert 5vier.de jeden Tag eine kleine Geschichte aus der verrückten Fußballwelt. Heute geht es im 20. Türchen um Meisterfeiern und die pure Extase im Angesicht des Erfolgs!

Der Rheinlandpokal hat die Feierlichkeiten unbeschadet überstanden (Foto: Anna Lena Grasmück)

Türchen 20: Die größten Fehler macht man im Angesicht des Erfolgs

Es ist vollbracht. Die Meisterschaft ist eingefahren, der Jubel kennt keine Grenzen mehr und man gibt sich dem grenzenlosen Jubel hin. Dumm nur, dass meistens auch Kameras in der Nähe sind und somit auch Ailton, der brasilianische Peitschenmann, nackt im Entmüdungsbecken gefilmt wird (zum Glück kein Bildmaterial vorhanden, aber Ähnliches wird sich sicher demnächst im Dschungelcamp beobachten lassen).

Meistens ist es jedoch nicht das Adrenalin, sondern der Alkohol, der Fußballer in peinliche Situationen bringt. Die exzessiven Feierlichkeiten nach der Dortmunder Meisterschaft in der letzten Saison hat nicht jeder Spieler gleich gut verkraftet. Aber getreu dem Kahnschen Motto „weiter, immer weiter“, muss man auch kurze Schwächephasen souverän meistern, wie hier von Kevin Großkreutz vorbildlich umgesetzt und von Arnd Zeigler journalistisch begleitet:

Man muss sich da natürlich auch nicht wundern, wenn man einen solchen Trainer als Vorbild hat:

Überhaupt ist es außerordentlich verhängnisvoll, in der Stunde des größten Erfolgs bereitwillig Interviews zu geben. In der Saison 2003/2004 machte Werder Bremen am 32. Spieltag durch einen 3:1-Erfolg ausgerechnet in München gegen Bayern die Meisterschaft klar. Highlight des Spiels war ein Tor von Ivan Klasnic, dem ein folgenschwerer Fehler von Oliver Kahn vorausging, den Klasnic später nach dem ein oder anderen Getränk und gut behütet folgendermaßen kommentierte:

Doch Meisterfeiern bieten noch ganz andere Risiken, so zum Beispiel die Präsentation des Pokals auf extra umfunktionierten Bussen. Im Eifer des Gefechts kann da durchaus mal was aus der Hand rutschen, selbst wenn man Torwart der niederländischen Nationalmannschaft ist, wie Martin Stekelenburg hier beweist:

Selbst königliche Pokale sind vor derartigen Unfällen nicht sicher. Nach dem Gewinn der Copa del Rey im vergangenen Jahr ließ Sergio Ramos den Pokal an äußerst ungünstiger Stelle fallen:

Erfolg, Extase, Kameras und Alkohol sind wie gesehen keine besonders gute Kombination. Aber sonst hätten wir ja auch weniger zu lachen!

Weitere Teile:

Stichworte:

Kommentare (0)

Trackback URL | RSS

Antworten

Wir freuen uns über Kommentare und möchten allen Lesern die Möglichkeit geben, kritisch zu den Themen und Artikeln Stellung zu beziehen und ihre Meinung kundzutun. Wir behalten uns das Recht vor, jeden Kommentar vor Veröffentlichung redaktionell zu überprüfen und nur Kommentare freizuschalten, die sich sachlich mit dem Thema des Beitrags beschäftigen.
Spielregeln